Vonovia Award für Fotografie

Vonovia Award für Fotografie Linsen
SHORTLIST BESTE NACHWUCHSARBEIT

Annika Grabold

Ein radikales Statement zur Rückbesinnung auf den eigenen emotionalen  
Kern, gegen ein kollektives Gefühl der Taubheit und Orientierungslosigkeit.
Bei all der Reizüberflutung und Aufmerksamkeitsökonomie stellt sich die Frage   nach Rückzug und emotionaler Erdung immer dringlicher.  Aber genug von sich in Symptomen verrennenden Narrativen  -  runter auf die Strukturelle Ebene der Selbsterkenntnis, ohne Darma und Kitsch. Das sich selbst ergründende Subjekt, dass ein ehrliches Verhältnis zu seinem Innern aufzubauen versucht, ist ein erstrebenswertes Ideal. Die Arbeit setzt sich mit den Strukturen von Erkenntnisprozessen auseinander. Diese abstrakten, imaginären Strukturen werden in eine physisch erfahrbare Form gebracht. Das hierfür gebaute Modell  besteht aus verschieden metapherhaften Schichten, die zwiebelartig angeordnet sind. In einem performativen Akt nähert sich die Kamera als Subjekt   
multiperspektivisch an den Kern des Modells an. Die Bewusstseinsebenen in den  dargestellten Schichten unterteilen sich membranartig in Orte der Erinnerung,  Traumata, das Subjekt tangierende Objekte und Durchdringung.
Zuhause als der Ort, wo man bei sich selbst ist. 

Werdegang

  • Arbeit als bildende Künstlerin parallel zum Studium

Auszeichnungen
  • Fotoförderpreis der Deutschen Börse Photography Foundation (2017)